Grussworte
Alle Veranstaltungsorte der Kölner Musiknacht im Überblick
Zeiten
Alle Ensembles der Kölner Musiknacht im Überblick
Alle Routenvorschläge der Kölner Musiknacht im Überblick
Übersicht aller Bühnen im Stadtplan
Tickets
Impressum
Foerderer
Impressionen
Downloads

Archiv




Switch to english version


 

 

St. Andreas

Komödienstr. 4, 50667 Köln, www.andreasmusik.de,
Dom/Hbf: DB, U 5, 16, 18, Bus 40, 106, 132, 250, 260, 978, N 26



Ars Choralis Coeln
„Exultet celum – Die musizierenden Engel im Kölner Dom“

Maria Jonas, Stefanie Brijoux, Sylvia Dörnemann, Pamela Petsch, Cora Schmeiser,
Amanda Simmons, Christine Wehler – Schola
Lucia Mense – Flöte
Paula Kibildis – Fidel
Riccardo Delfino – Harfe, Dudelsack
Pamela Petsch – Tamburello
Dominik Schneider – Quinterne, Portativ
Amanda Simmons – Glocken
Leitung: Lucia Mense und Maria Jonas

Im 13. Jahrhundert entstanden im Kölner Dom nicht nur die musizierenden Baldachin-Engel, sondern auch zahlreiche Handschriften mit liturgischer Musik für das Kirchenjahr. Diesem musikalisch unermesslichen Schatz widmet sich nun die Schola von Ars Choralis Coeln. Zur Begleitung auf nachgebauten Instrumenten des Mittelalters erklingen Gesänge, die vor über 600 Jahren für den Kölner Dom aufgeschrieben worden sind.

www.ars-choralis-coeln.de






Iris Rieg
„Himmelwärts“

Iris Rieg – Orgel

Die Kölner Organistin Iris Rieg nähert sich dem Thema „Himmel“ über zwei Orgel-Giganten der Musikgeschichte: Schließlich waren es Johann Sebastian Bach und Olivier Messiaen, die mit ihren Werken dem Himmel so nahe wie nur möglich kamen. Besonders gilt das für Messiaens berühmten Zyklus „L’Ascension“ („Die Himmelfahrt“), in dem er sich mit spätromantischer Ausdrucksfülle, rauschenden Akkorden und brillanten Passagen in paradiesisch luftige Höhen spielte.

www.iris-rieg.com






Rodenkirchener KammerChor und KammerOrchester
„Baltische Klänge – Chor und Streichorchester“

Leitung: Harald Jers

Kaum eine Musiklandschaft ist in den letzten Jahrzehnten so populär geworden wie das Baltikum. Großen Anteil daran haben Komponisten wie Arvo Pärt und Peteris Vasks, die in ihren Werken Leid, Trauer und Hoffnung ausdrücken. In diesem Konzert erklingen aber auch zeitgenössische Klang- und Textspiele für Chor und Streichorchester, die verzaubern, überraschen, zum Meditieren anregen sollen und Freude ausstrahlen.

www.rkco-koeln.de






Dominik Schneider
„Pans Nachtigall – mittelalterliche Hirtenweisen“

Dominik Schneider – mittelalterliche Flöten

Der Musiker und Flötenbauer Dominik Schneider geleitet uns auf seinen mittelalterlichen Flöten in die Welt des Pan: Der Naturgott besucht die Hirten auf ihren Sommerweiden und jagt die Nymphen in den Bergschluchten. Und alle können sie ohne seine bezaubernde Musik und seine tänzerische Kunst nicht sein. Hinzu gesellt sich aber auch der Gesang der Nachtigall, den schon im 12. Jahrhundert Walther von der Vogelweide im Gedicht „under der linden“ mit den Liebenden verband.

dominikschneider.wordpress.com




Saad Thamir & Ensemble
„Von Allen für Alle“

Adnan Schanan – Nai (arabische Flöte)
Christina Fuchs – Klarinette, Bassklarinette
Regine Neumüller – Sopran
Dietmar Bonnen – Piano
Bassem Hawar – Djose (irakische Kniegeige)
Elisabeth Fügemann – Violoncello
Sebastian Gramss – Kontrabass
Saad Thamir – Gesang, Perkussion, Komposition

„Dona nobis pacem“ – „Gib uns deinen Frieden“: Inspiriert durch diesen Satz aus dem Agnus-Dei-Gebet entstand das Stück „Von allen für alle“ des irakischen Komponisten Saad Thamir, ein Appell zu Solidarität, Freundschaft und Toleranz. Thamir verbindet darin klassische westliche und orientalische Gesänge sowie Instrumente. Gleichzeitig lässt er internationale Melodik und Rhythmik einfließen. Auf diese Art entsteht ein musikalisches Gesamtgebilde.

www.saadthamir.de