Grussworte
Alle Veranstaltungsorte der Kölner Musiknacht im Überblick
Zeiten
Alle Ensembles der Kölner Musiknacht im Überblick
Alle Routenvorschläge der Kölner Musiknacht im Überblick
Übersicht aller Bühnen im Stadtplan
Tickets
Impressum
Foerderer
Impressionen
Downloads

Archiv




Switch to english version


 

 

Kölner Philharmonie

Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln, www.koelner-philharmonie.de,
Dom/Hbf: DB, U 5, 16, 18, Bus 40, 132, 250, 260, 978, N 26



Ensemble Garage
„Heaven and Earth“

Frank Riedel – Saxophon
Boglarka Pecze – Klarinette
Till Künkler – Posaune
Rie Watanabe – Schlagwerk
Malgorzata Walentynowicz – Klavier
Maximilian Haft – Violine
Jan-Filip Tupa – Violoncello
Mariano Chiacchiarini – Dirigent
Florian Zwißler – Klangregie
Brigitta Muntendorf – Künstlerische Leitung

Das Ensemble Garage präsentiert drei Werke aus vier Jahrzehnten des ungarischen Komponisten Péter Eötvös. Die elektroakustische Improvisation „Music for New York“ trifft auf das berühmte „Intervalles-Intérieurs“. Mit „Erdenklavier-Himmelklavier“ erklingt ein kurzer Dialog zwischen Luciano Berio und Eötvös, der uns eine ganz andere Seite des Komponisten zeigt.

http//:beta.ensemble-garage.de/






Signum Saxophonquartett

Blaž Kemperle – Sopransaxophon
Erik Nestler – Altsaxophon
Alan Lužar – Tenorsaxophon
David Brand – Baritonsaxophon

In der klassischen Moderne mit all ihren Facetten bewegt sich das Signum Saxophonquartett. Da legt man mit Kurt Weills Musik aus der „Dreigroschenoper“ schon mal einen Tango kess aufs Parkett. Von Samuel Barbers berühmtem „Adagio“ aus geht es nach Frankreich, zu Maurice Ravel und „Le Tombeau de Couperin“. Und nach einer Elegie aus Schostakowitschs Skandaloper „Lady Macbeth von Mzensk“ tanzt man vierstimmig eine groteske Polka des Russen.

www.signum-saxophone.com






Schmidt-Laukamp & Geffert
„Bach goes to town“

Ursula Schmidt-Laukamp – Flöten
Johannes Geffert – Orgel

Mit Flöten und Orgel flanieren Ursula Schmidt-Laukamp und Johannes Geffert musikalisch durch Großstädte wie Hamburg, Halle und natürlich Köln. Und dafür hat man klassische Flötensonaten von Bach-Sohn Carl Philipp Emanuel und von Händel genauso ausgesucht wie ein swingendes „Präludium und Fuge“ von Alec Templeton. Weitere Höhepunkte dieser Crossover-Promenade sind klangabenteuerliche wie amüsante Variationen über „Ich möcht zo Foß noh Kölle jon“ und „Et Wohrzeiche vun Kölle“!

www.schmidt-laukamp.de
www.johannesgeffert.de




Romantischer Chor Köln
„Romance du Soir“

Romantischer Chor Köln
Leitung: Jens Bingert
Elnara Ismailova – Klavier

Der Romantische Chor Köln widmet sich seit 2010 der romantischen Chormusik in ihrer vielfältigen europäischen Ausprägung. Nun beschäftigt man sich mit der Romantik in Frankreich. Und es kommen wundervolle Werke der eleganten französischen A-cappella-Musik zur Aufführung, die in der deutschen Chorszene weitgehend unbekannt sind. So erklingen Stücke u. a. von Berlioz, Fauré, Delibes und Saint-Saëns.

www.romantischer-chor-koeln.de