Grussworte
Alle Veranstaltungsorte der Kölner Musiknacht im Überblick
Zeiten
Alle Ensembles der Kölner Musiknacht im Überblick
Übersicht aller Bühnen im Stadtplan
Musikancht Spezial
Tickets
Impressum
Presse

Archiv




Switch to english version

Follow us on Facebook


 

 

Kunsthochschule für Medien

Peter-Welter-Platz 2, 50676 Köln, www.khm.de,
Heumarkt: U 1, 7, 9, Bus 106, 132, 133, 250, 260, 978, N 26



Duo Campbell / Camatta

Jim Campbell – Tape DJ
Simon Camatta – Drums, Percussion, Electronics

Das Duo Jim Campbell/Simon Camatta mischt freie Improvisation mit Triphop, Loops und Beats. Und egal, ob die Rhythmen nun vom Schlagzeug oder vom Tape kommen: im Verbund mit einem Haufen Electronics entstehen somit frei improvisierte Klanglandschaften, bei denen der Groove den Mutterboden bildet. Simon Camatta ist übrigens mehrfacher jazzwerkruhr- Preisträger.




Resonator
„Trust“

Anja Kreysing – Akkordeon
Kai Niggemann – E-Bass und Elektronik

Anja Kreysing und Kai Niggemann machen Filmmusik und filmische Musik – und greifen dafür auf einen Mix aus Musette und Ambient, aus Balkan- Sounds und Electro zurück. In der Musiknacht stellt man nun das neueste Album „Trust“ in einer durchaus opulenten Live-Version vor. Wobei die Musik mit Arbeiten von verschiedenen VideokünstlerInnen bereichert wird.

www.resonator.de




Camilla Hoitenga & Claudia Robles Angel
„Toward the Silence“

Camilla Hoitenga – Flöte
Claudia Robles Angel – Medienkunst

In ihrem Sound-Environment schlagen die Flötistin Camilla Hoitenga und die Medienkünstlerin Claudia Robles Angel einem Weg vom Klang zur Stille ein. Schrittweise wird Musik dekonstruiert und in Klangfragmente zerlegt. In dieser Atmosphäre vermischen sich lange und langsame Flötensounds mit Stimme und einer elektronischen Klanglandschaft.

www.hoitenga.com
www.claudearobles.de




Echo Ho
„78 U/Min“

Echo Ho – DJ

Die aus China stammende Künstlerin Echo YinSin Ho erforscht das breite Multi-Media-Feld von Video, Sound Art, Installationen, Live-Improvisation und intermedialer Performance. Für ihr Solo verwandelt sie sich nun in eine DJane, die schon mal auf einer Schelllackplatte aus der Zeit der chinesischen Kulturrevolution scratcht.

www.echoho.net




TITANOBOA

Jessica Lörs, Melani Wratil, Lena Willikens – Theremins, Plattenspieler

Die drei Musikerinnen von TITANOBOA setzen auf einen bizarren Mix aus Noise und hypnotischer Elektroakustik. Mit im Gepäck hat man dafür Turntables, DJ-Mixer, Effektgeräte und sogar ein Theremin. Mit diesem Equipment lässt man wabernde Klang-Flächen und getaktete Audiosegmente entstehen, die zusammen mit elektronisch manipuliertem Gesang eine rauschhafte Atmosphäre garantieren.