zurück zur Startseite
Zur 5. Kölner Musiknacht
Grussworte
Alte Musik in Köln
Glockenvigil
Alle Veranstaltungsorte der Kölner Musiknacht im Überblick
Zeiten
Alle Ensembles der Kölner Musiknacht im Überblick
Stadtplan
Grussworte
Live im Kulturradio WDR 3
Impressum

Archiv





Herz-Jesu-Kirche

Zülpicher Platz, 50674 Köln,
Zülpicher Platz: U 9, 12, 15


Forum Vocale Köln
„Marienvertonungen“

Forum Vocale Köln Leitung: Georg Bours

Maria, die „schönste der Jungfrauen und Himmelskönigin“ besangen die Musiker des 15. und 16. Jahrhunderts in ihren vokalpolyphonen Kompositionen mit größter Hingabe, das zeigen die Kompositionen von Josquin Deprez, Guillaume Dufay und Carlo Gesualdo, die das Forum Vocale Köln für die Musiknacht ausgewählt hat. Als Katholik vorwiegend in protestantischen Diensten hatte sich Conrad Hagius dagegen auf Bibelwort-Motetten zu beschränken. Sein ausdrucksstarkes „De profundis“ eröffnet das Konzert.




+ - 12
„Musik für Cello-Ensemble“

Michael Fretschner, Daniel Götte, Martin Jantzen, Jan-Mathis Kiviet, Lucia Martin, Georg Peiffer, Nicola Pfeffer, Felicia Ruge, Elias Schomers, Yasmeen Shirazee, Maria Walker, Aiga Wenzel, Lennart Wenzel – Violoncello

Die Komposition „Music for 12 cellos“ des Amerikaners Jay Schwartz setzt sich mit dem räumlichen Aspekt eines kreisrunden Ensembles auseinander. Eine Art Dreidimensionalität des Klanges und die Illusion des durch den Raum reisenden Klanges werden durch die Platzierung der zwölf Cellisten um das Publikum herum erzielt. In „Music for 13 cellos“ geht es dagegen um die Pyramiden-Konstellation Solo-Cello, Cello-Quartett und Cello-Oktett.




Fortuna Canta
„Chè cosa e quest amor“

Stefanie Brijoux – Sopran Katrin Krauß – Blockflöte Holger Faust-Peters, Ute Faust – Fidel

Musik des ausgehenden Mittelalters – das ist eine faszinierende Welt voller lyri- schem Feinsinn und musikalischer Finesse. Zumal Komponisten wie Francesco Landini, Jacopo da Bologna und Johannes Ciconia im 14. Jahrhundert eine mehrstimmige Musik schufen, die in ihrer subtilen Kraft viele Werke späterer Epochen erblassen lässt. Glaubt man nicht? Man höre – und staune!

www.faust-peters.de




Aktionstrio für intentionslose Musik
„Im Dialog mit Eckhart und Ockeghem“

Andreas Erdmann – Texte, Toy-Instruments Brewski Litowski – Trompete Andreas Wagner – Klarinette, Computer & Live-Elektronik

Der eine, Johannes Ockeghem, war einer der einflussreichsten Komponisten des 15. Jahrhunderts. Der andere, Meister Eckhart, ist vielleicht der Mystiker des Mittelalters. Und beide begegnen sich nun in einem musikalischen Dialog. Das Aktionstrio nimmt dabei direkten Bezug auf die grandios kon- trapunktische „Missa Prolationum“ von Johannes Ockeghem, um Klang- Sprachwelten zu erzeugen, die jeden einzelnen Moment zu einem neuen inneren und äußeren Ereignis werden lassen.

www.mentaltraveller.com
www.allaboutbrunoleichtjazzmusician.blogspot.com
www.wagnersax.de